Sonntag, 13. März 2016

Fragerunde: Wie finden wir den richtigen Fotografen für unsere Hochzeit?

Nehmt euch selbst und eure Bedürfnisse ernst

Die meisten Brautpaare standen noch nicht oft (oder gar nicht) gemeinsam vor der Kamera, zumindest nicht professionell vor der Linse eines (beinahe) Fremden. Meistens kostet das auch große Überwindung und die Aufnahmen am Tag der Hochzeit scheitern am sichtlichen Unwohlsein. Deswegen ist es besonders wichtig, dass ihr euch selbst Gedanken darüber macht, was für euch wichtig ist, damit ihr zu eurem Fotografen ein Vertrauensverhältnis aufbauen könnt.

Für manche ist es wichtig, jemanden im ungefähr gleichen Alter zu haben. Bräute tun sich teilweise mit weiblichen Fotografen leichter, vor allem was das Getting Ready angeht. Andere brauchen eine Vorstellung davon, wie das Paarshooting am Tag der Hochzeit aussehen wird und wie der Fotograf/die Fotografin arbeitet. Einige brauchen Anweisungen und Hilfestellungen, andere wollen lieber jemand, der sich zurückhält und einen in Ruhe die richtige Pose zusammen finden lässt.

Egal, was es ist: nehmt es ernst. Oftmals sind es Wünsche, die leicht zu erfüllen sind und einem den Hochzeitstag wesentlich viel einfacher machen.


Erinnert euch daran, dass IHR es seid, die heiraten werdet

Eltern, Geschwister und Trauzeugen haben manchmal die Angewohnheit, eure Hochzeit zu planen, als wäre es ihre eigene. Wenn euch der ganze Rummel sowieso zu viel ist, dann: Super! Vielleicht habt ihr aber auch schon Vorstellungen davon, wie eure Hochzeit aussehen soll und dann solltet ihr euch durchsetzen, wenn Dinge nicht so laufen, wie es euch glücklich macht.

Genauso steht es auch mit den Anforderungen, die IHR an euren Hochzeitsfotografen habt. Nicht eure Eltern müssen zufrieden sein, nicht eure Freunde, sondern ihr. Schließlich zieht ihr an dem Tag auch nicht den Anzug an, der euch viel zu groß ist und eigentlich die ganz falsche Farbe hat, aber der eurem Vater so gefallen hat. Und ihr lasst auch nicht eure Mama ein Brautkleid in dem Stil aussuchen, den sie selbst gerne an ihrer Hochzeit getragen hätte und es selbst nicht konnte. Zumindest hoffe ich das ;)

Bindet eure Familie mit ein, überlegt euch, wer welche Aufgaben übernehmen kann - so könnt ihr euch entspannen und trotzdem sicher gehen, dass am Ende eure Hochzeit nicht voller pinker Schleifen und Glitzer ist, wenn ihr eigentlich schlichte Eleganz wolltet.

Dementprechend: nehmt auch als Fotograf für eure Hochzeit nicht blind jemanden, der von eurer Cousine schon für ihre Hochzeit damals gebucht wurde und sie glücklich gemacht hat, wenn ihr nicht dahinter steht. Nicht immer ist die einfachste Wahl auch die Beste.

Am Ende des Tages ist es zwar nur wichtig, dass ihr mit dem richtigen an eurer Seite verheiratet seid, aber wenn ihr selbst gestalten könnt, wie euer Tag verläuft, dann steht ihr am Ende des Tages sicher entspannter nebeneinaner - egal ob alles geklappt hat oder nicht.


Sucht euch jemanden, der mit Herzblut bei der Sache ist

Wenn jemand euch anbietet für einen unglaublich günstigen Sparpreis nicht nur als DJ auf eurer Hochzeit zu sein, sondern nebenher auch noch das Catering zu organisieren und "ein paar Fotos der Feier zu machen", dann ist das nichts halbes und nicht ganzes. Schließlich fragt ihr euren hervorragenden Metzger nebenan sicher auch nicht, ob er euch die Salami einpacken und euch nebenher noch ein Tattoo stechen kann.

Es gibt sicher Ausnahmen - manche Leute sind in mehreren Gebieten begabt und manche Künstler arbeiten als Kollektiv und können so vernetzt verschiedene Leistungen anbieten. Aber das solltet ihr genau abklären, so dass ihr am Ende jemanden habt, der seinen Beruf gewissenhaft und mit Leidenschaft macht, anstatt sich halblebig um mehrere Dinge zu kümmern.


Trefft euren Fotografen vorher

Egal für wen ihr euch entscheidet: Kennenlernen ist angesagt. Wer euch nicht kennenlernen oder sich zumindest mit euch über eure Vorstellungen unterhalten möchte, der ist definitiv nicht die beste Wahl. Ob ihr jetzt den Fotografen direkt im Kaffee um die Ecke trefft, eure Ideen bei einem Telefonat austauscht, oder einfach per Skype in Verbindung tretet, das ist letztendlich egal. Jedem das seine. Aber ihr solltet jemanden finden, der euch entspricht.

So könnt ihr schauen, ob die Chemie stimmt und vielleicht sogar ein Verlobungsshooting machen. Das bieten die meisten an, ihr könnt euch schon vor der Hochzeit ein bisschen einfühlen und bekommt auch schöne Bilder für eure Einladungskarten.


Sucht euren Fotografen rechtzeitig

Als Hochzeitsfotograf kann man nicht von Tag zu Tag planen, sondern hat schon ein Jahr im Voraus festgelegt, wie die Wochenenden aussehen. Wenn ihr also die Auswahl haben wollt, was euren Fotografen angeht, oder schon genaue Vorstellungen habt, wer es sein soll: Ran an den Speck! Ihr müsst euch nicht als erstes einen Fotografen organisieren, aber denkt daran, dass der Fotograf für und mit euch die Erinnerungen von eurem Hochzeitstag schafft, die bleiben. Am Ende zu wissen, dass die Bilder euch und eurem Tag nicht entsprechen, nur weil ihr aus Zeitzwang heraus einen Fotografen nehmen musstet, der nicht zu euch passt, ist blöd.

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

Ich freu mich über jeden Kommentar von euch - egal ob Kritik, Lob oder Verbesserungsvorschläge. Denkt aber bitte daran, wenn ihr mit mir oder anderen via Kommentar diskutiert, dass es auch unterschiedliche Meinungen gibt & dass jeder, wie er auf seine Art ist und denkt, akzeptiert werden sollte :)

Be nice und nicht vergessen: ES IST EASY

Blog Design by Get Polished